Supervision und Beratung mit anderen Formen in Zeiten von Corona aufrechterhalten

von | März 2020

Mit Hil­fe der neu­en Medi­en erhal­ten wir trotz der Umstän­de unser Super­vi­si­ons- und Bera­tungs­an­ge­bot an die Kun­din­nen und Kun­den, Super­vi­si­ons­grup­pen und Ein­rich­tun­gen sei­tens der CCG auf­recht. Zu die­sem Schluss sind wir nach reif­li­cher Über­le­gung und auch zuneh­mend im Gespräch mit unse­ren Kun­din­nen und Kun­den gekom­men. Die­ses Vor­ge­hen besteht auf Zeit, weil wir im Nor­mal­fall den direk­ten und per­sön­li­chen Kon­takt als zen­tra­les Ele­ment von Bera­tung sehen.

Schwer vorhersehbare Reaktionen bei Klientinnen und Klienten

Dies gilt beson­ders, aber natür­lich nicht nur, für das psych­ia­tri­sche und sozi­al­psych­ia­tri­sche Feld, Psy­cho­the­ra­pie, Pfle­ge und ärzt­li­che Ver­sor­gung und die Ein­rich­tun­gen, die mit Geflüch­te­ten arbei­ten. Die Super­vi­si­on ist dort ein wich­ti­ger Bestand­teil der pro­fes­sio­nel­len Arbeit, der in Kri­sen­zei­ten wie die­ser ja nicht weni­ger wich­tig wird als im Nor­mal­be­trieb, beson­ders, wenn die Kri­se län­ger anhal­ten soll­te. Reak­tio­nen der Kli­en­tin­nen und Kli­en­ten auf die ver­än­der­ten Umstän­de sind mög­li­cher­wei­se schwer vor­her­seh­bar und kön­nen beson­ders mit­tel- bis lang­fris­tig neu­ar­ti­gen Super­vi­si­ons­be­darf auf­wer­fen. Grund­le­gen­de Fra­gen der Bezugs­be­treu­ung, der the­ra­peu­ti­schen Ver­sor­gung und der Inte­gra­ti­on neu­er Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen brau­chen ein Forum zur Klä­rung.

Abstand sichern, Kontakt halten

Es geht also vor­rüber­ge­hend dar­um, ande­re For­men der Super­vi­si­on und Bera­tung zu fin­den, die den zwi­schen­mensch­li­chen Abstand sichern und trotz­dem die Arbeit ermög­li­chen. Und das möch­ten wir Ihnen anbie­ten.

Neue Medien nutzbar machen

Beson­ders in Anbe­tracht der moder­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­kei­ten sind grund­sätz­lich ande­re Arbeits­for­men denk- und nutz­bar, da es sich um Bera­tungs­leis­tun­gen han­delt. Das Ein­zi­ge, was zur­zeit nicht geht, sind Grup­pen­su­per­vi­sio­nen mit gro­ßen Grup­pen in klei­nen Räu­men und län­ge­ren Anrei­sen in öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln. Was aber sicher­lich ein­ge­rich­tet wer­den kann, sind Ein­zel­su­per­vi­sio­nen und Fall­su­per­vi­sio­nen in Kleinst­grup­pen und gro­ßen Räu­men auf Abstand, per Tele­fon, Tele­fon­kon­fe­renz oder online.

Bedarfsorientiert und flexibel sein

Die­se Arbeits­wei­sen müs­sen sicher­lich anders vor­be­rei­tet sein als bis­her, kön­nen aber zeit­lich sehr viel fle­xi­bler und am Bedarf ori­en­tiert durch­ge­führt wer­den. Bei­spiels­wei­se wäre eine Fall­su­per­vi­si­on dann gut mach­bar, wenn Sie Ihr Anlie­gen vor­be­spre­chen, gemein­sa­me Fra­gen for­mu­lie­ren und wir dann mit einer aus­ge­wähl­ten Per­son aus dem Mit­ar­bei­ten­den­kreis  oder im klei­nen Krei­se als Tele­fon­kon­fe­renz mit­ein­an­der spre­chen. Die zur Ver­fü­gung ste­hen­de Super­vi­si­ons­zeit kann auch von ver­schie­de­nen Per­so­nen tele­fo­nisch genutzt wer­den, um super­vi­so­ri­sche Anlie­gen je ein­zeln tele­fo­nisch zu klä­ren.

Im Betrieb besprechen

Bit­te bespre­chen Sie die­se oder ande­re alter­na­ti­ve Arbeits­mög­lich­kei­ten doch mit Ihrem Team und dis­ku­tie­ren die­se auch gege­be­nen­falls mit Lei­tun­gen, Bereichs­lei­tun­gen und Geschäfts­füh­rung und auch mit den Daten­schutz­be­auf­trag­ten. Wir wür­den uns sehr freu­en, wenn Sie uns Ihre dies­be­züg­li­chen Über­le­gun­gen mit­tei­len wür­den und wir über die ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten im Gespräch blei­ben und neue Stra­te­gi­en gemein­sam ent­wi­ckeln. Wir ste­hen Ihnen jeden­falls dafür ger­ne zur Ver­fü­gung. Las­sen Sie uns wis­sen, was Sie brau­chen!

Information und Kontakt

Bit­te neh­men Sie mit uns Kon­takt auf: Mobil unter 0160 843 79 23 oder per Email unter info@corcoaching.de, erbskorn@corcoaching.de oder titzck@corcoaching.de

Das könnte Sie auch interessieren

Homeoffice und psychische Gesundheit in Zeiten von Abstand und Isolierung

So wich­tig und unum­gäng­lich Home-Office als Mit­tel zur Selbst­iso­lie­rung und Schutz für Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in die­sen Tagen ist, stellt es doch eine beson­de­re Belas­tung für unse­re psy­chi­sche Gesund­heit dar. Dies gilt vor allem, weil die für uns so wich­ti­ge Selbst­be­stim­mung jetzt zusätz­lich stark ein­ge­schränkt ist.

mehr lesen

Psychische Belastung

„Unter psy­chi­scher Belas­tung ver­steht man, ent­spre­chend der DIN-Norm EN ISO 10075–1, die Gesamt­heit aller erfass­ba­ren Ein­flüs­se, die von außen auf den Men­schen zukom­men und psy­chisch auf ihn ein­wir­ken. Der im all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch nega­tiv besetz­te Begriff ‘Belas­tung‘ ist hier jedoch neu­tral zu sehen. Ähn­lich wie bei kör­per­li­cher Belas­tung kommt es auch bei psy­chi­scher Belas­tung erst ein­mal zu posi­ti­ven Effek­ten, bspw. Ler­nen.“

mehr lesen