Für Men­schen

Cor Coa­ching® unter­stützt Men­schen dabei, Lösun­gen zu fin­den für

  • Sinn­fra­gen (Ein­sich­ten)
  • Lern­fra­gen (Ant­wor­ten)
  • prak­ti­sche Pro­ble­me (Ver­bes­se­run­gen)
  • Ent­wick­lun­gen (nach­hal­ti­ge Ver­än­de­run­gen)

Dafür bie­ten wir indi­vi­du­el­les Coa­ching an.

Dar­über hin­aus gibt es in unse­rem Hau­se eine Aus­bil­dung als Cor Coach®. Sie basiert dar­auf, dass aus unse­rer Sicht Coa­ching immer ein Bei­trag ist zur Ent­wick­lung der Gesund­heit von Men­schen in Sys­te­men und die Gesund­heit von Sys­te­men nach den Kri­te­ri­en der Gesund­heits­ent­wick­lung, wie sie Aaron Anto­novs­ky vor­ge­legt hat und wie sie in die Defi­ni­ti­on von Gesund­heit der WHO ein­ge­gan­gen sind.

“Wenn Du etwas haben willst, was Du bis­her noch nicht gehabt hast, dann musst du etwas tun, was Du bis­her noch nicht getan hast (N. Peseschki­an), oder etwas las­sen, was Du bis­her noch nicht gelas­sen hast.”
Noss­rat Peseschki­an / Tho­mas Erbs­korn-Fett­weiß

Der ange­hen­de Cor Coach® lernt bei uns, Men­schen in bestimm­ten Fel­dern zu unter­stüt­zen:

  • Vor­gän­ge in der (Arbeits~) Welt ver­ste­hen
  • Situa­tio­nen der (Arbeits~) Welt hand­hab­bar machen
  • ein bedeut­sa­mes (Arbeits~) Leben füh­ren
  • Balan­ce hal­ten und
  • für öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit sor­gen

 

Ihre Ansprech­part­ne­rin
für den Bereich Coa­ching

KATH­RIN FETT­WEIß

Nen­nen Sie uns Ihr Anlie­gen, wir bera­ten Sie gern und erstel­len Ihnen ein pass­ge­nau­es Ange­bot mit sinn­vol­len Maß­nah­men und For­ma­ten für Sie.

Coa­ching

Unser regu­lä­res Coa­ching ist ein ziel­ori­en­tier­tes und hypothesen­geleitetes Bera­tungs­ver­fah­ren, das auf einer guten Situa­ti­ons­ana­ly­se fußt. Die Bera­tung dient der Errei­chung Ihrer Zie­le mit den geeig­ne­ten Mit­teln und auf sys­te­ma­ti­sche Art und Wei­se unter Berück­sich­ti­gung des Wis­sens die sys­te­mi­schen Zusam­men­hän­ge von Men­schen in Orga­ni­sa­tio­nen.

Super­vi­si­on

Mit Super­vi­si­on erhal­ten und behal­ten Sie den Über­blick in Ihrer Tätig­keit, wenn Sie mit Men­schen arbei­ten. Sie reflek­tie­ren gemein­sam im Team, was Sie tun und wie es wirkt. Des­we­gen ist Super­vi­si­on Qua­li­täts­si­che­rung. Und Sie sor­gen gemein­sam dafür, dass Sie lang­fris­tig gesund blei­ben.

Kon­flikt­mo­de­ra­ti­on

Kon­flikt­mo­de­ra­ti­on ist ein Instru­ment des Kon­flikt­ma­nage­ments und gilt zunächst für alle Eska­la­ti­ons­stu­fen in Kon­flikt­ver­läu­fen, in denen die Betei­lig­ten die Fähig­keit haben, mit­ein­an­der in einem ver­ein­bar­ten, mode­rier­ten Gesprächs­pro­zess zu reden, also einen wech­sel­sei­ti­gen Dia­log auf­recht zu erhal­ten.

Trans­kul­tu­rel­les Coa­ching

Ihr Kun­den­kreis, Ihre Mitarbeiter*innen oder Ihr Team haben unter­schied­li­che kul­tu­rel­le Hin­ter­grün­de oder haben hybri­de kul­tu­rel­le Iden­ti­tä­ten? Oder sind Sie selbst durch ande­re kul­tu­rel­le Kon­tex­te geprägt, als die wei­ße deut­sche Mehr­heits­ge­sell­schaft bzw. ande­re als die der Kund*innen, Kolleg*innen, Füh­rungs­kräf­te? Oder sind Sie nach eini­ger Zeit im Aus­land zurück­ge­kehrt?

Trans­kul­tu­rel­le Super­vi­si­on

Trans­kul­tu­rel­le Super­vi­si­on ist für Teams gedacht, deren Kund*innen bzw. Klient*innen/Patient*innen aus unter­schied­li­chen Kul­tu­ren stam­men oder Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sind. Die Team­mit­glie­der benö­ti­gen dafür eine hohe inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz, Sen­si­bi­li­tät und die Bereit­schaft zu stän­di­ger Selbst­re­fle­xi­on.

Inter­kul­tu­rel­les Trai­ning

Heut­zu­ta­ge sind die Arbeits­fel­der stark von Inter­kul­tu­ra­li­tät geprägt. In man­chen Arbeits­fel­dern sind die Kun­den kul­tu­rell divers, in ande­ren sind es die Teams selbst. Unter die­sen Bedin­gun­gen befin­det man sich auto­ma­tisch in einem inter­kul­tu­rel­len Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Arbeits­feld – zusätz­lich zur Arbeits­leis­tung sind inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­ten­zen, Sen­si­bi­li­tät und Selbst­re­fle­xi­on unab­ding­bar.

Resi­li­en­z­trai­nings

Resi­li­enz kann als die Fähig­keit beschrie­ben wer­den, wider­stands­fä­hig gegen­über Kri­sen­si­tua­tio­nen zu sein. Sie sind im Prin­zip gesund, auch wenn Sie mal krank sind, also “robust”. Das Gegen­teil ist Anfäl­lig­keit (Vul­nera­bi­li­tät). In einem Umfeld, das durch Risi­ko­fak­to­ren geprägt ist, fin­den resi­li­en­te Men­schen in der Regel trotz­dem einen Weg, sich posi­tiv zu ent­wi­ckeln.

Ver­ein­bar­keit von Fami­lie & Beruf

Für vie­le Men­schen ist es herz­zer­reis­send, wenn sie sich zwi­schen Fami­lie und Beruf ent­schei­den müs­sen, und das viel­leicht täg­lich mehr­fach. Wir beglei­ten und coa­chen Sie bei der Bewäl­ti­gung und Struk­tu­rie­rung Ihrer dezen­tra­len Arbeit. Dabei ste­hen wir der Orga­ni­sa­ti­on und den dezen­tral Arbei­ten­den glei­cher­ma­ßen zur Ver­fü­gung.

Aus­bil­dung zum Coach

Wir bil­den in unse­rem Hau­se Coa­ches in beson­de­rer Wei­se aus. Aus unse­rer Sicht ist Coa­ching näm­lich immer ein Bei­trag zur Salu­to­ge­ne­se, för­dert also die Ent­wick­lung der Gesund­heit von Men­schen in Sys­te­men und die Gesund­heit von Sys­te­men nach den Kri­te­ri­en der Gesund­heits­ent­wick­lung, wie sie Aaron Anto­novs­ky vor­ge­legt hat und wie sie in die Defi­ni­ti­on von Gesund­heit der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­gan­gen sind.